Informationen zum Hochwasserlagezentrum Lahn

Das Hochwasserlagezentrum Lahn


Das beim Regierungspräsidium Gießen eingerichtete Hochwasserlagezentrum-Lahn (HWLZ-Lahn) informiert über die aktuelle Hochwasserlage, die Entwicklung und den weiteren Verlauf von Hochwasser an den pegelüberwachten Gewässern im Einzugsgebiet der Lahn.
Geltungsbereich der zentralen Hochwasserdienstordnung Lahn Geltungsbereich der zentralen Hochwasserdienstordnung Lahn - Legende
Ziel ist es, die zuständigen Behörden und die gefährdeten Anlieger so früh wie möglich über drohende Hochwassergefahren zu unterrichten, damit von dort die erforderlichen Schutz- und Abwehrmaßnahmen entlang der betroffenen Gewässer rechtzeitig eingeleitet werden können. Im HWLZ-Lahn werden täglich für die vorhandenen Gewässerpegel im Lahngebiet Prognoseberechnungen zur weiteren Entwicklung der Wasserstände durchgeführt. Seit Januar 2010 wird hierfür das speziell für die Lahn modifizierte Wasserhaushaltsmodell-LARSIM-Lahn eingesetzt.
Ergeben die Auswertungen der Prognoseberechnungen, dass ein Hochwasser entstehen kann, bzw. ergibt die gesamte hochwasserrelevante Datenlage (Wettervorhersagen, regionale Besonderheiten usw.), dass in absehbarer Zeit Gefahr von Hochwasser in Mittelhessen besteht, wird das Hochwasserlagezentrum-Lahn (HWLZ-Lahn) ständig personell besetzt. Ab diesem Zeitpunkt werden, entsprechend der Datenlage, mind. viermal am Tage aktuelle Prognoseberechenungen durchgeführt und das Gefahrenpotential wird bewertet.Hochwasserlagezentrum Lahn - Startseite
Besteht keine Gefahr von Hochwasser, ist das HWLZ-Lahn unter folgendem Link erreichbar (http://www.rp-giessen.de/irj/RPGIE_Internet?cid=24f36bf02348d1f6ca915d8c77f9dfc7) Bei Gefahr von Hochwasser wird auf der Startseite des RP-Gießen an markanter Stelle der rechts abgebildete Button installiert. Beim Anklicken des Buttons wird man dann zielführend auf die Seite Lagebericht/Vorhersage weitergeleitet.

Hinweis:

Eine ausreichende Vorwarnzeit kann mithelfen, die Nachteile die durch Hochwasser entstehen können zu minimieren. Dazu wurde für das Einzugsgebiet der Lahn eine App konfiguriert die automatisch eine Warnmeldung zu geeigneten Empfangsgeräten versendet, wenn die Meldestufe I an ausgewählten pegelüberwachten Gewässern erreicht wird.

Weitere Informationen zu dem Service finden Sie hier:
APP

Hochwasserwarnung und Vorhersage an Lahn und Dill


Der Ablauf der Warnung ist für den hessischen Teil der Lahn und für die Dill in der Zentralen Hochwasserdienstordnung Lahn (ZHWDO-Lahn) geregelt. Zuständig für die Ausführung ist die Obere Wasserbehörde, hier das Dezernat 41.2, beim Regierungspräsidium Gießen.
Geltungsbereich der zentralen Hochwasserdienstordnung Lahn

An der Lahn und den Nebengewässern Ohm und Dill bestehen folgende Pegel und Hochwasserrisikomanagementpläne:

Fluss Pegel Zentrale Hochwasser - Dienstordnung Hochwasserrisikomanagementpläne Landkreis
Lahn Biedenkopf Lahn


Nur für den hess. Teil der Lahn.

http://www.hlnug.de/themen/wasser/
hochwasser/hochwasserrisiko
managementplaene/lahn.html 
MR
Sarnau Lahn MR
Marburg Lahn MR
Gießen Lahn GI
Leun * Lahn LDK
Diez Die Pegel liegen im rheinlandpfälzischen Teil der Lahn
Hochwassermeldedienst RLP 
Kalkofen
Dill Dillenburg Lahn LDK
Aßlar Lahn LDK
Ohm Ober-Ofleiden Nur informativ zur Vorhersagesystematik (Die Ohm ist nicht Bestandteil der ZHWDO-Lahn) VB
              * Alle Angaben zur Hochwasserstatistik an der Lahn beziehen sich auf den Pegel Leun
Wird ersichtlich, dass an einem der Pegel die Meldestufe II erreicht und überschritten werden kann, wird vom HWLZ-Lahn der Hochwasserwarndienst für die Lahn und Dill eröffnet. Zeitgleich mit der Information der behördlichen Warnempfänger (Wasserschutzpolizei, Untere Wasserbehörden, u.a.) per Fax und Mail erfolgt die Einstellung eines Lageberichtes auf der Homepage des HWLZ-Lahn zur aktuellen Hochwassersituation und zur weiteren Entwicklung an Lahn und Dill.
Die mit Fax und Mail versandte Eröffnung des Hochwasserwarndienstes wird durch eine Meldekette an die Kommunen, die entlang der beiden Flüsse liegen, weitergeleitet. Die Städte und Gemeinden Informieren daraufhin in eigener Verantwortung die betroffenen Gewässeranlieger, aktivieren die Feuer- oder Wasserwehren bzw. sonstige kommunale Einrichtungen und organisieren die Hochwasserverteidigung.
Eine Aktualisierung der Hochwasserwarnung mit den Prognosen zur weiteren Entwicklung der Wasserstände an den Pegeln der Lahn und Dill erfolgt je nach Datenlage, jedoch mind. zweimal am Tag, morgens gegen 8:00 Uhr und nachmittags gegen 17:00 Uhr.
Wird die Meldestufe II unterschritten bzw. in absehbarer Zeit unterschritten, stellt das HWLZ-Lahn mit einer letzten Prognose über die weitere Entwicklung der Wasserstände seine Tätigkeit auf der Homepage ein und geht in den Normalbetrieb über.
Die behördlichen Warnempfänger werden zeitgleich per Mail über die Einstellung des Dienstes benachrichtigt.

Hinweis für alle Pegel:

Für eine überschlägige Einschätzung der Gefahrenlage an einem pegelüberwachten Gewässer können die pegelspezifischen Meldestufen herangezogen werden.

Das Erreichen und Überschreiten der Meldestufen an den Pegeln bedeutet:
 Meldestufe I Meldebeginn überschritten, bordvolle Wasserführung mit stellenweise Ausuferungen
 Meldestufe II flächenhafte Überflutung ufernaher Grundstücke, leichte Verkehrsbehinderung auf Gemeinde- und Hauptverkehrsstraßen, Gefährdung einzelner Gebäude, Überflutung von Kellern
 Meldestufe III bebaute Gebiete in größerem Umfang überflutet, Sperrung von überörtlichen Verkehrsverbindungen, Einsatz von Deich- und Wasserwehr erforderlich.

In der ZHWDO-Lahn bestehen in der Anlage 11 schon detaillierte Angaben zur Gefährdungslage von Gemarkungsflächen, besonderen Bauwerken usw. an Lahn und Dill. Im Rahmen der Aufstellung der Hochwasserrisikomanagementpläne für die Flüsse sind die heute teilweise überholten Angaben in der Anlage zu überarbeiten und zu aktualisieren.


Hochwasserwarnung und Vorhersage für die Nebengewässer von Lahn und Dill


Der Ablauf der Warnungen an den einzelnen Gewässern ist, soweit vorhanden, in den dezentralen Hochwasserdienstordnungen geregelt.
Zuständig ist hier die Untere Wasserbehörde, die bei den Kreisausschüssen der Landkreise angesiedelt sind.

An den folgenden Nebengewässern von Lahn und Dill bestehen hochwasserrelevante Pegel und dezentrale Hochwasserdienstordnungen.

Gewässer Pegel Dez. Hochwasser - Dienstordnung Hochwasserrisikomanagmentpläne Landkreis
Perf Breidenbach     MR-BID
Wetschaft Niederwetter     MR-BID
Ohm Ober-Ofleiden     MR-BID
Wohra Bartenhausen     MR-BID
Salzböde Etzelmüle     MR-BID
Lumda Lollar vorhanden   Gießen
Dietzhölze Dillenburg 2     LDK
Solmsbach Bonbaden vorhanden Erstellt Feb. 2009 [zum Plan] LDK
Weil Essershausen vorhanden   Limb-Weilb.
Emsbach Niederbrechen     Limb-Weilb.
Wird ersichtlich, dass an einem Pegel der Nebengewässer der Lahn und Dill die Meldestufe II erreicht und überschritten werden kann, informiert das HWLZ-Lahn auf seiner Homepage im Rahmen der Hochwasserfrühwarnung über die allgemeine Lage und über die vorraussichtliche Entwicklung der Wasserstände.
Die Hochwasserfrühwarnung wird den unteren Wasserbehörden per Mail mitgeteilt, gleichzeitig erfolgt die Einstellung der ersten Hochwasserwarnung auf der Homepage des HWLZ-Lahn. Eine Aktualisierung der Hochwasserwarnung mit den Prognosen(Tendenzen) zur weiteren Entwicklung der Wasserstände an den Pegeln erfolgt je nach Datenlage, jedoch mind. zweimal am Tag, morgens gegen 8:00 Uhr und nachmittags gegen 17:00 Uhr.
Nach dem Eingang der Information durch das HWLZ-Lahn über die Gefahr von Hochwasser an den Nebengewässern von Lahn und Dill in Mittelhessen werden die betroffenen Institutionen und die Bevölkerung gemäß der jeweiligen dezentralen Hochwasserdienstordnung für die Nebengewässer gewarnt.
Wird an den Pegeln der Nebengewässer der Lahn und Dill die Meldestufe II unterschritten, bzw. in absehbarer Zeit unterschritten stellt das HWLZ-Lahn mit einer letzten Prognose über die weitere Entwicklung der Wasserstände seine Tätigkeit auf der Homepage ein und geht in den Normalbetrieb über. Die unteren Wasserbehörden werden zeitgleich per Mail über die Einstellung des Dienstes benachrichtigt.

Hinweis:

Bei den Nebengewässern von Lahn und Dill ist die Zeit in der eine Hochwasserwelle abläuft so kurz, dass die Darstellung der Prognose in Form einer Wasserstandslinie ungenau sein kann. Um hier die zukünftige Entwicklung der Wasserstände zu verdeutlichen, wird daher bei den Pegeln eine Symbolik aus Pfeilen eingesetzt. Durch Bemerkungen zu den jeweiligen Pegeln wird die durch die Pfeilsymbolik angezeigte generelle Entwicklung der Wasserstände weiter konkretisiert.

© 2010 Regierungspräsidium Gießen. Landgraf - Philipp - Platz 1-7 . 35390 Gießen